Monday, July 11, 2016

Verkehrsbehinderungen B123 & B3

  • Ab Mitte August bis Mitte Oktober wird die Donaubrücke an den Wochenenden jeweils von Samstag 18:00 - Montag 4:00 für Sanierungsarbeiten gesperrt. 
  • Copy & Paste OEBB:Gleisarbeiten Summerauerbahn von 8. Juli bis 18. August
    Aufgrund von geplanten Arbeiten an den Gleisen der Summerauerbahn im Abschnitt zwischen St. Georgen an der Gusen und Kefermarkt sowie Pregarten und Linz werden die Züge des Nah- und Regionalverkehrs im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt.
    -Abschnitt St. Georgen an der Gusen – Kefermarkt, von 8. bis 28. Juli -Abschnitt Pregarten – Linz, von 29. Juli bis 18. August 2013
  • Die Aistbrücke auf der Alten B3 bei Furth wird v. 18. Juli, bis Montag, 31. Oktober gesperrt

Tuesday, July 5, 2016

Schräge Ideen für Donaubrücke Mauthausen

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/Mauthausen-will-schraege-Bruecke-ueber-die-Donau;art69,2247114

Thursday, April 21, 2016

Aisttalstraße, Selbsterfahrung

Sonntag, kurz nach 22:00 (Ende Wochenendfahrverbot), ich fahre von einer Veranstaltung in Tragwein nach Hause die Aisttalstraße nach Schwertberg. Mir begegnen auf der ca. 5 Minuten dauernden Fahrt gezählte 8 beladene Transporter des Schwerberger Autologistik-Unternehmens.
No more to say.

Verkehrsbehinderungen für Anrainer der (südlichen) B123 / B3



Nur bedingt relevant, aber ein bisschen Link-baiting:
  • Die Eisenbahnbrücke in Linz ist gesperrt
  • Die Steyregger Brücke wird Anfang April - 2017 teilweise gesperrt
  • die B3 wird bei der Donaubrücke Mauthausen ab Mitte März teilweise gesperrt

Thursday, February 4, 2016

Neumarkt stöhnt unter Schwerverkehr wegen (nicht trotz) S10

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/Kurios-S10-bringt-Schwerverkehr-wieder-in-Ortskern;art69,2084128

Kurios: S10 bringt Schwerverkehr wieder in Ortskern

NEUMARKT IM MÜHLKREIS. Ein ganz und gar nicht erwünschtes Comeback erleben derzeit die Schwerfahrzeuge im Neumarkter Ortszentrum.

Bild: Bernhard Leitner
Seit der Freigabe der Mühlviertler Schnellstraße S10 wählt nämlich eine erkleckliche Anzahl an Mautflüchtlingen auf der Fahrt vom Donauraum zur tschechischen Staatsgrenze die vermeintlich kürzere und zudem abgabenfreie Route über Mauthausen, Pregarten, Hagenberg und Neumarkt in Richtung Freistadt. Das spüren insbesondere die Bewohner Neumarkts: Der unter den Ort führende Tunnel war als Teil der Bundesstraße bis vor einem Monat mautfrei. Jetzt ist er als S10-Abschnitt mautpflichtig. Deshalb erlebt nun die Ortsdurchfahrt eine Schwerverkehrs-Renaissance.

Auf Abwegen durch Ortskern

Es vergehe derzeit kaum ein Tag, an dem er nicht von Gemeindebürgern auf die Schwerfahrzeuge an der Ortsdurchfahrt angesprochen werde, bestätigt der Neumarkter Bürgermeister Christian Denkmaier (SP) auf OÖN-Anfrage: "Es ist zwar keine Verkehrslawine, aber doch spürbar und deshalb umso ärgerlicher." Die Gemeinde Neumarkt sei jedenfalls schon mit den zuständigen Stellen in Kontakt getreten, um diese Mautflüchtlinge durch schnelle Regulierungsmaßnahmen auf die S10-Tunnelkette Neumarkt/Götschka nach Unterweitersdorf und Pregarten zu lenken.
An einer Lösung wird bereits gearbeitet. Gemeinsam mit der Nachbargemeinde Hagenberg soll die Landesstraße 580 von Hagenberg über Anitzberg nach Götschka schnellstmöglich zur Gemeindestraße rückgewidmet werden. "Wir werden diesen Abschnitt aller Voraussicht nach im Frühsommer vom Land als Gemeindestraße übernehmen. Dann folgt umgehend ein Verkehrskonzept, das natürlich auch ein Lkw-Fahrverbot ausgenommen Ziel- und Quellverkehr beinhaltet", sagt die Hagenberger Bürgermeisterin Kathrin Kühtreiber-Leitner (VP).
Anders als Neumarkt blieb Hagenberg von der Zunahme des Schwerverkehrs im Ort verschont. Kühtreiber-Leitner: "Bei uns ist es genau umgekehrt: Früher konnte man entlang des Gehsteigs wegen des Verkehrslärms nicht einmal telefonieren. Seit der S10-Eröffnung ist es wesentlich ruhiger."

Tuesday, September 15, 2015

Donaubrücke Mauthausen, Umfahrung Pyburg, Heinrichsbrunn, Zirking, Obenberg

Vielleicht wäre ein "mediale Begleitung" der aktuellen Diskussionen um die neue Donaubrücke Mauthausen + Umfahrungen Heinrichsbrunn, Zirking und Obenberg(!) sinnvoll.

Also mein aktueller Wissensstand als Ausgangsbasis:

  • die aktuelle Brücke ist chronisch überlastet und müsste demnächst generalsaniert werden
  • ein Neubau steht schon lange im Raum, wird von Lokalpolitikern v.a. d. Bezirkes Perg massiv gefordert
  • eine Umfahrung für Pyburg/Windpassing ist den dortigen Anrainern auch schon lange versprochen
  • anscheinend war die Umfahrung Pyburg zuletzt blockiert durch Grundeigentümer-Einsprüche, das ist jetzt vom Tisch und wurde von der Politik als "jetzt gehts los" verkauft
  • anscheinend ist die Trasse nicht so fix wie ich bisher angenommen habe
    • ich bin immer von einer neuen Brücke auf Höhe Eurospar ausgegangen, dagegen scheint es aber auf NÖ-Seite massive Einwände zu geben
    • eine Variante ist angeblich eine neue Brücke auf höhe Poschacher, mit Einbindung B3 am Poschacher-Areal (!)
    • eine andere Variante ist eine neue Brücke gleich neben der derzeitigen, mit Einbindung B3 am Hofer-Areal
  • wie oben geschrieben bin ich bisher von der Eurospar-Trasse ausgegangen, damit wäre die Umfahrung Heinrichsbrunn gesetzt, meines Wissens gibt es dafür eine freigehaltene Trasse östlich (vor Ort ziemlich offensichtlich). Natürlich verlangen die ggflls. betroffenen Anrainern jetzt schon Schutzmaßnahmen.
  • die Umfahrung Zirking ist eigentlich unabhängig von Donaubrücke & Heinrichsbrunn, aber lässt sich halt gut gemeinsam verkaufen - man hat ja in der Vergangenheit schon öfter gesehen wie gut das funktioniert (Wasserrückhaltebecken + Strassenausbau, ...). Die Trassenführung ist relativ vorhersehbar: von den Rückhaltebecken Zirking runter in die Ebene und dort Richtung Mauthausen, der Anschluss hängt natürlich von der Umfahrung Heinrichsbrunn ab.
  • die Umfahrung Obenberg wurde zuletzt von Bgm Punkenhofer gemeinsam mit Brücke, Heinrichsbrunn und Zirking ins Spiel gebracht. Wie er darauf kommt ist mir schleierhaft, aber siehe "...gemeinsam verkaufen ..." oben.
 Natürlich wird der weitere Ausbau der B123 das Verkehrsaufkommen erhöhen. Vereinzelt wird das auch offen angesprochen ("Entlastung der Aisttalstrasse").
Damit wird Wirklichkeit was die Proponenten d. Bürgerinitiative Aisttalstrasse und auch meine Wenigkeit schon länger befürchten: dass die B123 schleichend zur Transitroute ausgebaut wird.

Was denkst du? Welche Informationen hast du?

[Edit: fast genau ein Jahr seit dem letzten Posting, höchste Zeit den Blog wieder zu bespielen :-)]